Die Herstellungsweise des UCKERKAAS

1. Von der Milch hängt alles ab...
Die Qualität unseres "UCKERKAAS" hängt von der einwandfreien Beschaffenheit unserer Milch ab. Deshalb wird zuerst geprüft, ob aus ihr ein guter Käse gemacht werden kann.

2. Ein schonender Umgang ist wichtig
Zunächst wird die Milch pasteurisiert. Dafür erhitzt man sie in einem schonenden Verfahren 15 bis 30 Sekunden auf 72 bis 74 Grad Celsius. Eventuell vorhandene Keime werden dabei abgetötet. Die für die Käserei wichtigen Milchsäurebakterien bleiben jedoch ebenso erhalten wie die Vitamine und Nährstoffe.

3. Grundlage der Käseherstellung...
ist das "Dicklegen" der Milch. Dabei gerinnt durch Milchsäurebakterien und Labenzym das Milcheiweiß

4. Eine Harfe, die keine Musik macht
Das hochwertige Eiweiß, leicht verdauliches Milchfett sowie Vitamine und Nährstoffe - als feste Bestandteile - trennen sich von der Molke - dem wässerigen Teil der Milch. Wenn die Milch dick wird, kann sie nach 20 bis 30 Minuten in Stückchen, den so genannten Käsebruch, geschnitten werden. Dafür kommt die Käseharfe, ein rotierendes Messer zum Einsatz.

5. Welche Sorte wird es?
Jetzt geben wir die Gewürze und Kräuter hinzu. So entscheidet sich schon sehr früh, welche Käsesorte entstehen wird.

6. Stellungswechsel
Das Gemisch aus Käsebruch und Molke wird in die Vorpresswanne gepumpt.

7. Auf die Größe kommt es an
Die Größe der Bruchkörner ist wichtig für die Festigkeit des Käses. Für unseren "UCKERKAAS" sind erbsengroße Bruchkörner genau richtig.

8. Etwas Druck muss sein
Durch das Pressen tritt verstärkt Molke aus und die Bruchkörner können sich schneller und dichter zusammen schließen.

9. Kräftige Schnitte
Damit der Käsebruch besser in die Formen passt, sind schon ein paar kräftige Schnitte notwendig.

10. Fleißige Hände
"schöpfen" den Käsebruch in seine zukünftige Form, wie der Käsereifachmann zu sagen pflegt.

11. Und dann heißt es wieder drücken
damit die restliche Molke abläuft. Nur so kann der Käse seine endgültige Form und Höhe erreichen.

12. Geschickte Hände
schaffen mit viel Sorgfalt eine perfekte Form.

13. Badeurlaub ist angesagt
Nach ein paar Stunden Ruhe werden die Käselaibe in ein Salzbad getaucht. Je nach Größe baden die Käse 5 bis 34 Stunden. Das Salz fördert die Bildung der Rinde und verleiht dem Käse zusätzliche Würze. Es beeinflusst seinen anschließenden Reifeprozess und die spätere Haltbarkeit

14. Viel Ruhe nach dem Badeurlaub
In einem auf 15 Grad Celsius temperierten Raum, dem Reiferaum, ruht und reift unser "UCKERKAAS" bei einer Luftfeuchte von 80 % mehrere Wochen. Jetzt entwickelt er sein besonderes Aroma. Durch die Umwandlung des Eiweißes wird er immer bekömmlicher.

15. Liebevolle Betreuung
Damit unser "UCKERKAAS" gut durchreift und die Löcher sich gleichmäßig verteilen, wird er von Zeit zu Zeit gewendet. Er bekommt eine Schutzschicht und sein Etikett.

16. Am Ziel